Über UNS

Lieben Sie Blech?

Sie nennen sich bescheiden „Kerlchen“ (lat. salaputia), haben es aber faustdick hinter den Ohren – oder besser gesagt: in den Lippen. Denn den jungen Virtuosen von Salaputia Brass ist nichts zu schwer!

Die Newcomer begeisterten bereits in zahlreichen Konzerten, darunter mehrfach in der Hamburger Elbphilharmonie, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Brass Festival Meran sowie als Gast der ARTE TV-Sendung „Stars von morgen“. Durch ihre thematisch gestalteten Programme gelingt ihnen der Spagat zwischen höchstem musikalischem Anspruch und unterhaltsamem Hörvergnügen für jedermann.

Den Kern des „Salaputia“-Repertoires bilden Originalkompositionen, die um effektvolle Arrangements ergänzt werden. Besonderes Anliegen des Blechblasensembles ist die Literaturerweiterung des eigenen Genres, sowie der Wunsch neue Bläsermusik vermehrt ins Licht des klassischen Konzertlebens rücken zu wollen . Als kreativer Komponist und Arrangeur glänzt hierbei Eigengewächs Peter Dörpinghaus. Neben den Auftritten als Salaputia Brass haben die Bläser verschiedene SoloPositionen in deutschen Spitzenorchestern inne (Konzerthausorchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig, Gürzenich-Orchester Köln, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg).

Ob in der Besetzung mit zehn Bläsern und einem Schlagzeuger, in der klassischen Quintettbesetzung (Salaputia Brass Quintett), oder zusammen mit dem Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts (CD „Signals from Heaven“) – diese „Kerlchen“ werden Sie hören und lieben!

© Susanne Ziese

SALAPUTIA BRASS

Die Erfolgsgeschichte begann 2007. Früh erspielten sich die Musiker Preise bei Internationalen Wettbewerben für Blechbläserensembles. Darüber hinaus sind sie Stipendiaten der renommierten „Deutschen Stiftung Musikleben“. Die Mitglieder spielen auf Solo-Positionen in verschiedenen deutschen Spitzenorchestern, wie dem Gürzenichorchester Köln oder dem Konzerthausorchester Berlin. 

Den Kern ihres Repertoires bilden Originalkompositionen, die um eigene Arrangements und Kompositionen ergänzt werden. Damit schreiben sie sich ihre Musik nach ihrem Geschmack, bzw. ihren Bedürfnissen und tragen somit maßgeblich zur Erweiterung des Blechbläser-Repertoires bei.

Eine rege Konzerttätigkeit führt das Quintett regelmäßig durch ganz Deutschland, u. a. zum Schleswig-Holstein Musikfestival, zum Rheingau Musik Festival, zum Musikfest Mecklenburg-Vorpommern, zu den Bachtagen Aschaffenburg aber auch ins Ausland, wie die USA, Mexiko, China und nach Frankreich. Seit 2016 besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Windsbacher Knabenchor.

Über das Quintett

Anton

Borderieux

TROMPETE

NÄCHSTE

KONZERTE

05. Nov. '19 | 20:00 | Hilchenbach

Quintett - Gebrüder-Busch-Theater

01. Dez. '19 | 15:00 & 19:00 | Aschaffenburg

Quintett - Windsbacher Knabenchor

02. Dez. '19 | 19:30 | Ansbach

Quintett - Windsbacher Knabenchor

03. Dez. '19 | 20:00 | Nürnberg

Quintett - Windsbacher Knabenchor

anton

borderieux

Trotz seiner norddeutschen Herkunft ist Anton (*1991) alles andere als unterkühlt. Mit charmantem Wortwitz und eloquentem Auftreten führt er als Teil unseres Moderatorenteams durch die Konzerte.

Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er an der Musikschule seiner Heimatstadt Lüneburg, wo er außerdem noch Klavier und Schlagzeug erlernte. Nach seinem Jungstudium an der HfMT Hannover bei Prof. Jeroen Berwaerts nahm er dann 2010 sein Bachelorstudium an der HfMT Hamburg bei Prof. Matthias Höfs auf, das er seit 2014 in Basel bei Prof. Klaus Schuhwerk weiterführt. Seine Ausbildung ergänzt er durch Unterricht bei Jazztrompeter Prof. Matthieu Michel an der Musikakademie Basel.

Als Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ war er 2009 Mitglied im Festivalorchester des „Tanglewood Music Festivals“ in den USA. Daneben spielte Anton im Landesjugendorchester Bremen und ist seit 2010 Mitglied in der „Jungen Norddeutschen Philharmonie“. Außerdem wird er regelmäßig an der Staatsoper Hamburg, der Staatsoper Hannover und in anderen deutschen Orchestern als Aushilfe engagiert.

Als Gründungsmitglied der erweiterten Besetzung ist Anton seit 2011 bei Salaputia Brass. Außerdem ist er Trompeter beim Blechbläserensemble „QuintettAvanti“, mit dem er 2012 den ersten Preis beim „Internationalen Blechbläserwettbewerb Passau“ gewann und ist Gründungsmitglied des Kammerorchesters „ensemble reflektor“.

TROMPETE

markus

czieharz

Markus (*1995) ist der Jüngste in unserem Ensemble. Trotz seines jungen Alters hat er schon einiges auf seiner Trompete erreicht. Seine Karriere begann in der Stadtkapelle seiner mittelfränkischen Heimat Hilpoltstein, von wo er sich dann bald ins Bundesjugendorchester aufmachte. Bereits ein paar Jahre später wurde er Mitglied im Gustav-Mahler-Jugendorchester und ist seit der Spielzeit 2015/16 Akademist beim Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks. Außerdem ist er Trompeter beim Blechbläserquintett „Ardenti Brass“, mit dem er 2014 der ersten Preis beim „Internationalen Blechbläserwettbewerb Passau“ gewann.

Neben einigen Bundespreisen bei Jugend Musiziert gewann er den 3. Preis des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerbs. Desweiteren ist er Stipendiat der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikwettbewerbs 2013, der Mozart-Gesellschaft Dortmund und der Yamaha Music Foundation of Europe.

Nachdem er die ersten Jahre von seinem Vater unterrichtet wurde und sein Jungstudium an der HfMT München bei Prof. Hannes Läubin und Prof. Thomas Kiechle abschloss, ist Markus seit 2013 Student an der HfM Karlsruhe bei Prof. Reinhold Friedrich.

Markus ist seit 2013 Mitglied von Salaputia Brass.

TROMPETE

PETER

DÖRPINGHAUS

Wenn ein Kind in Wipperfürth im Bergischen Land zur Welt kommt, ist es in den meisten Fällen ein fantastischer Blechbläser. Bei Peter (*1990) trifft es auf jeden Fall zu, aber auch noch mehr: er improvisiert, arrangiert, komponiert und ist nebenbei für die gute Stimmung im Ensemble zuständig.

Im zarten Alter von vier Jahren startete Peter seine Trompetenkarriere. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Matthias Wagemann, Martin Wagemann und Mathias Müller. Bei Prof. Uwe Köller absolvierte er an der Folkwang-Hochschule Essen ein Jungstudium, bevor er 2010 sein Bachelorstudium bei Prof. Jeroen Berwaerts an der HMTM Hannover begann. Er ist mehrfacher 1. Bundespreisträger bei Jugend musiziert und war Mitglied im Bundesjugendorchester. Nach einer zweijährigen Akademie bei den Bamberger Symphoniker übernahm Peter in der Saison 13/14 die Position des Solotrompeters an der Hamburgischen Staatsoper. Anfang 2015 erhielt er einen 3.Preis beim Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschul-Wettbewerb und ein Stipendium der Yamaha Music Foundation of Europe. Seit Beginn 2016 ist er Solotrompeter am Konzerthaus Berlin.

Als Gründungsmitglied des Quintetts ist Peter seit 2007 bei Salaputia Brass.

Kontakt: peter@salaputiabrass.de

TROMPETE

LUKAS

REISS

Obwohl Lukas mit Jahrgang 1988 der Reifste in unseren Reihen ist, zeigt er bei jeder Gelegenheit, dass er ohne Probleme mit den Jüngeren mithalten kann. Zugleich lässt er seinen Weitblick und seine Kenntnisse im Bereich Kulturmanagement in die organisatorische Arbeit des Ensembles mit einfließen.

Mit acht Jahren begann er in seiner Heimat Baden-Baden mit dem Trompetenspiel. Lukas ist mehrfacher Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ und war langjähriges Mitglied des Bundesjugendorchesters. Sein Bachelorstudium absolvierte er bei Prof. Wolfgang Bauer an der MH Stuttgart. In dieser Zeit war er auch Praktikant bei den Stuttgarter Philharmonikern. Zum Masterstudium wechselte er an die HMTM Hannover zu Prof. Jeroen Berwaerts.

Lukas ist regelmäßiger Gast bei verschiedenen deutschen Orchestern, u.a. NDR Radiophilharmonie Hannover und Konzerthausorchester Berlin. Zudem gibt er seine Erfahrungen als Trompetenlehrer weiter.

Neben der modernen Trompete, widmet er sich verstärkt dem Spiel auf historischen Instrumenten und der historischen Aufführungspraxis. Seit 2018 wird er regelmäßig vom renommierten Balthasar-Neumann-Ensemble (Thomas Hengelbrock) eingeladen.

Als Gründungsmitglied des Quintetts ist Lukas seit 2007 bei Salaputia Brass.

TROMPETE

Jonathan

Müller

Als stolzer Schwabe war es für Jonathan (*1990) sicherlich nicht leicht, als er 2010 sein Studium an der Hochschule für Musik im badischen Karlsruhe bei Prof. Reinhold Friedrich begann. Doch der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

Vor seinem Bachelorstudium war er zuerst Schüler von Markus Klein an der Musikschule Fellbach und Jungstudent an der MH Stuttgart bei Prof. Wolfgang Bauer. Jonathan ist mehrfacher erster Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ und erreichte jeweils als einziger Trompeter die dritte Runde des Deutschen Musik Wettbewerbs 2010 und des renommierten ARD-Musikwettbewerbs 2011. Außerdem ist er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Erste Orchestererfahrung sammelte er im Landesjugendorchester Baden-Württemberg, im Bundesjugendorchester und im Gustav Mahler Jugendorchester. Daneben konzertiert er als gefragter Solist u.a. mit dem Münchner Kammerorchester, dem Stuttgarter Kammerorchester und den Nürnberger Symphonikern. Seit 2013 ist Jonathan 1. Solotrompeter des Gewandhausorchesters zu Leipzig.

TROMPETE

FELIX

ECKERT

Felix (*1991) ist der Allrounder in unseren Reihen. Er moderiert, schreibt Arrangements und auch die Welt des Jazz ist ihm nicht fremd. So ist er meistens für die mitreißenden Posaunensoli und für einige Nummern aus unserem Programm verantwortlich.

Bevor er mehrfacher Bundespreisträger bei Jugend musiziert und Mitglied des Bundesjugendorchesters wurde, erhielt er mit acht Jahren den ersten Posaunenunterricht bei seinem Vater im unterfränkischen Bad Neustadt an der Saale. Danach ging Felix zu Prof. Andreas Kraft an die HfM Würzburg, wo er zunächst Jungstudent wurde und ab 2010 sein ordentliches Studium aufnahm. Außerdem ist er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Erste professionelle Orchestererfahrung sammelte Felix während eines Zeitvertrages als Soloposaunist des Mainfrankentheaters Würzburg und in der Akademie des Symphonierorchesters des Bayrischen Rundfunks. Seit 2015 ist er als Soloposaunist des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg engagiert.

Als Gründungsmitglied der erweiterten Besetzung ist Felix seit 2011 bei Salaputia Brass.

POSAUNE

AARON

AUSSENHOFER

STILZ

Bereits im Alter von drei Jahren stellte Aaron (*1989) fest, dass er unbedingt Posaune spielen möchte, was sich mittlerweile als die absolut richtige Entscheidung herausstellte. Nachdem dann mit acht Jahren sein Traum in Erfüllung ging und er einige Zeit privaten Unterricht erhielt, wurde er 2004 in die Frühförderungsklasse an der HfM Würzburg aufgenommen und erhielt fortan Unterricht bei Prof. Andreas Kraft, bei dem er dann 2009 sein Diplomstudium anfing.

Seine kindliche Entscheidung zog in der Folge weitere Konsequenzen nach sich: Aaron ist mehrfacher Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ und war langjähriges Mitglied im Bundesjugendorchester. Während seiner Studienzeit wurde er dann Praktikant bei den Hamburger Symphonikern. Seit 2013 ist Aaron Solo-Posaunist des Gürzenich-Orchesters Köln.
Als Gründungsmitglied des Quintetts und Moderator ist Aaron seit 2007 bei Salaputia Brass.

POSAUNE

JONAS

BUROW

Als Jüngster von fünf Geschwistern wuchs Jonas (*1990) im schwäbischen Oberdorf am Ipf auf und erhielt seinen ersten Posaunenunterricht mit neun Jahren bei seinem Bruder.

Anfangs spielte er im Posaunenchor Nördlingen, bis ihn sein Weg über die Junge Philharmonie Ostwürttemberg und das Landesjugendorchester Baden-Württemberg zum Bundesjugendorchester führte.

Unmittelbar im Anschluss an seine langjährige Mitgliedschaft im BJO wurde Jonas 2010 Bassposaunist der Nürnberger Symphoniker und wechselte zur Spielzeit 2016/17 zum Orchester der Hamburger Staatsoper.

Seit 2008 war er Jungstudent an der HfM Würzburg bei Lothar Schmitt und begann dort ein Jahr später sein Diplomstudium, das er 2014 mit Auszeichnung abschloss. Danach ging Jonas an die Universität der Künste Berlin, um bei Prof. Stefan Schulz sein Masterstudium aufzunehmen.

Als Gründungsmitglied der erweiterten Besetzung ist Jonas seit 2011 bei Salaputia Brass.

POSAUNE

PHILIP

PINEDA RESCH

Philip Pineda Resch (*1994) fing im jungen Alter von 6 Jahren an Posaunenunterricht an der städtischen Musikschule Heidelberg bei Victor Hamann zu nehmen.

Bereits mit 13 Jahren begann er das Jungstudium bei Prof. Erhard Wetz an Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.
Von 2007 bis 2012 nahm er regelmäßig an „Jugend musiziert“ teil und errang 1. Preise auf Bundesebene in Solo-, Duo- und Ensemblekategorien. Desweiteren wurde er mit dem Preis der Stadtwerke Schwerin für die beste Interpretation eines Werkes der verfemten Musik ausgezeichnet.

Ab 2009 wirkte Philip wie viele andere Mitglieder von Salaputia Brass im Bundesjugendorchester mit und sammelte reichlich Orchestererfahrung.
Aktuell studiert Philip an der HfMT Hannover bei Prof. Jonas Bylund.

Philip ist seit 2014 Mitglied von Salaputia Brass.

POSAUNE

FELIX

BAUR

Jedes Ensemble braucht einen, der alles überblickt und die Fäden in der Hand hält. Bei uns macht das unser Hornist Felix. 1990 in Heilbronn geboren, wurde er zunächst Vorstudent bei Prof. Christian Lampert an der MH Stuttgart, bevor er 2011 ein Bachelorstudium in dieser Klasse begann.
Als mehrfacher Bundespreisträger startete Felix seine Orchesterlaufbahn im Landesjugendorchester Baden-Württemberg und im Bundesjugendorchester. Von 2013 an war er außerdem Mitglied im Gustav-Mahler-Jugendorchester.

Nachdem er einen Aushilfsvertrag am Nationaltheater Mannheim inne hatte, ist Felix seit Mai 2014 als stellvertretender Solo-Hornist am Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu hören.
Als Gründungsmitglied des Quintetts ist Felix seit 2007 bei Salaputia Brass.

HORN

JOEL

ZIMMERMANN

Seit seinem achten Lebensjahr steht Joel (*1990) auf den Bühnen dieser Welt. Allerdings noch nicht als Tubist, sondern zuerst als Mitglied des berühmten Windsbacher Knabenchors, mit dem er an über 650 Konzerten mitwirkte. Drei Jahre später begann er dann mit dem Tubaspiel und erhielt fortan Unterricht bei Heiko Triebener, dem Tubist der Bamberger Symphoniker. Bevor er 2010 sein Studium an der HfM Würzburg bei Prof. Berton Nordblom und Heiko Triebener aufnahm, war er vier Jahre Mitglied im Bundesjugendorchester.

Mittlerweile spielt er regelmäßig Aushilfe in verschiedenen deutschen Orchestern, wie der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, dem Mainfranken Theater Würzburg und den Nürnberger Symphonikern. Als Gründungsmitglied des Quintetts ist Joel seit 2007 bei Salaputia Brass. 

Kontakt: joel[at]salaputiabrass.de

TUBA

SEVERIN STITZENBERGER

Als einziger Nicht-Blechbläser bei Salaputia Brass hat es Severin (*1991) nicht immer leicht. Er muss das größte Instrumentarium schleppen, sitzt meistens etwas versteckt in der letzten Reihe und ist immer in der Minderheit. Nichtsdestotrotz bringt er sich voll ins Ensemble ein und hält die Truppe nicht nur rhythmisch zusammen.

Bereits mit fünf Jahren erhielt er im heimatlichen Wangen im Allgäu von seinem Vater den ersten Schlagzeugunterricht. Schließlich wurde er Jungstudent an der HfMT München, wo er dann 2011 nach seinem Wehrdienst beim Luftwaffenmusikkorps sein Bachelorstudium bei Prof. Arnold Riedhammer und Prof. Peter Sadlo aufnahm. Zuvor erspielte sich Severin mehrere Bundespreise bei Jugend musiziert und war viele Jahre im Landesjugendorchester Baden-Württemberg und im Bundesjugendorchester aktiv.

Nach einem Praktikum an der Staatsoper Stuttgart und einem Zeitvertrag an der Frankfurter Oper spielt er seit 2015 als 1. Schlagzeuger bei den Augsburger Philharmonikern.

Severin ist seit 2014 Mitglied von Salaputia Brass.

SCHLAGZEUG

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

All rights reserved © 2019 SALAPUTIA BRASS