Salaputia Brass

v.l.n.r.: Philip Pineda Resch, Anton Borderieux, Felix Eckert, Markus Czierharz, Joel Zimmermann, Severin Stitzenberger, Jonathan Müller, Lukas Reiß, Peter Dörpinghaus, Felix Baur, Aaron Außenhofer-Stilz, Jonas Burow

v.l.n.r.: Philip Pineda Resch, Anton Borderieux, Felix Eckert, Markus Czierharz, Joel Zimmermann, Severin Stitzenberger, Jonathan Müller, Lukas Reiß, Peter Dörpinghaus, Felix Baur, Aaron Außenhofer-Stilz, Jonas Burow

Sie nennen sich bescheiden „Kerlchen“ (lat. salaputia), haben es aber faustdick hinter den Ohren – oder besser gesagt: in den Lippen. Denn den jungen Virtuosen von Salaputia Brass ist nichts zu schwer!

Die Newcomer begeisterten bereits in zahlreichen Konzerten, darunter mehrfach in der Hamburger Elbphilharmonie, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Brass Festival Meran sowie als Gast der TV-Sendung „Stars von morgen“. Durch ihre thematisch gestalteten Programme gelingt ihnen der Spagat zwischen höchstem musikalischem Anspruch und unterhaltsamem Hörvergnügen für jedermann.

Den Kern des „Salaputia“-Repertoires bilden Originalkompositionen, die durch effektvolle Arrangements ergänzt werden. Als unerschöpflich kreativer „Haus- und-Hof-Komponist und -Arrangeur“ glänzt hierbei Ensembletrompeter Peter Dörpinghaus (*1990). Neben den Auftritten als Salaputia Brass haben die Bläser verschiedene Solo-Positionen in deutschen Spitzenorchestern inne (Konzerthausorchester Berlin, Gewandhausorchester Leipzig, Gürzenich-Orchester Köln, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg).

Ob in der Standardbesetzung mit 10 Bläsern und einem Schlagzeuger, zusammen mit dem Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts (CD „Signals from Heaven“), oder mit dem Domorganisten Sebastian KüchlerBlessing – diese „Kerlchen“ werden Sie hören und lieben!

 

© Susanne Ziese

Signals from Heaven