News

Philip Pineda-Resch gewinnt BR Akademie

Unser unvergleichlicher Posaunist Philip Pineda-Resch konnte das Probespiel um die Akademie beim Orchester des Bayerischen Rundfunks für sich entscheiden.

Zum wiederholten Male wird mit Philip ab der kommenden Spielzeit ein Salaputium als Akademist beim BR-Sinfonieorchester spielen. Zuvor waren bereits Felix Eckert und Markus Czieharz auf den begehrten Akademiestellen zu hören.

Wir gratulieren herzlich und wünschen dir viel Spaß und großartige Erfahrungen in diesem tollen Klangkörper!


Jonas Burow besteht Probejahr – Bassposaune

Wir gratulieren unserem genialen Bassposaunisten Jonas Burow zum bestandenen Probejahr an der Hamburgischen Staatsoper.

 Während einige von Salaputia Brass ihr Studium noch nicht einmal angetreten hatten, hatte sich Jonas bereits im zweiten Semester eine Anstellung als Bassposaunist der Nürnberger Symphoniker erspielt. Vergangenes Jahr zog es ihn Richtung Norden an die Staatsoper Hamburg. Nach erfolgreicher Probezeit wurde er nun als Bassposaunist bestätigt und ist fortan glücklicher Kollege unseres Felix Eckert, der wenige Stühle weiter die Stelle der Soloposaune bekleidet.

Herzlichen Glückwunsch!


Clarino: „Einfach himmlisch!“ – Signals from Heaven

 

Berwaerts überzeugt aber nicht nur als Regisseur dieses ganz besonderen Programms, sondern auch als herausragender Solo-Trompeter und Jazz-Sänger. In Kombina­tion mit dem klangvollen Spiel von Salaputia Brass ein wahrer Genuss für die Ohren. Einfach himmlisch! (Clarino, 3/17, coh)

Das Magazin für Blasmusik „Clarino“ hat in der aktuellen Ausgabe 3/17 einen Artikel zu „Signals from Heaven“ veröffentlicht.

Hier können Sie den ganzen Beitrag lesen.


„Eine exzellente Mischung“: CD „Signals from Heaven“ out now

„Da stört nichts, da reibt sich nichts, es entsteht nur Harmonie. Und die kommt vom wie immer herausragenden Musizieren des Ensembles ‘Salaputia Brass’ und dem Talent des Belgiers [Jeroen Berwaerts]. Eine exzellente Mischung!“ (zit. n.: Norberg Tischer, Remy Franck’s Journal about Classical Music, 10.02.2017)

Die neue CD „Signals from Heaven“ liegt seit gestern in den Regalen. Hier stehen sich in innovativer Form Canzoni von Giovanni Gabrieli mit Spirituals, wie „Nobody knows“ gegenüber. Diese ergeben in Kombination mit den sphärischen „Signals from Heaven“ des Komponisten Takemitsu eine erhebende Klangwelt, auf die Sie sehr gespannt sein dürfen.

Jeroen Berwaerts, renommierter Trompetensolist, der dieses Konzept erdachte, brilliert sowohl an seinem Instrument, als auch als Jazzvocalist. Mit seinem ganz eigenen Timbre verzaubert er bekannte Spirituals mit neuem Glanz. Für „Swing Low“ im Arrangement von Peter Dörpinghaus konnte außerdem der Jazzprofi Julian Wasserfuhr am Flügelhorn gewonnen werden.

Wer die CD noch nicht sein eigen nennt, kann das sofort ändern und sie hier im Shop bestellen.

Trailer bei Youtube


Wir freuen uns, heute außerdem mit unserem neuen Onlineshop an den Start zu gehen. Aktuell finden Sie dort noch nur die CDs, doch wird sich das Sortiment schon bald erweitern. Geplant sind u.a. Downloadartikel, wie Klingeltöne, sowie Merchandising-Produkte, wie Taschen oder Shirts mit Salaputia Brass Branding.


„Signals from Heaven“ Releasekonzert Review

 

Kulturkirche Altona

Ich habe Gänsehaut“ sagt der Kollege zur Rechten, während wir uns vor dem begeisterten Publikum zum letzten Mal verbeugen. Der letzte Akkord von Peters „Swing low“-Arrangement erfüllt noch immer die Herzen nachdem der frenetische Applaus den Nachhall überrollte.

Am Samstag, den 11.02.2017, konnten wir im Rahmen des Festivals „Lux Aeterna“ in der Kulturkirche Altona unser neues CD-Programm „Signals from Heaven“ vorstellen.

„Signals from Heaven“ ist kein Blechbläser-Experiment, keines dieser „Cross-Over-Projekte“, die allzu oft mehr Enttäuschung auslösen als Begeisterung – vielmehr ist die Choreographie ein komplexer Brückenbau, eine dialogische Situation mit Musik des 16. bis 20. Jahrhunderts. Dabei ist die Entscheidung, „Stiltreue“ zu gewährleisten, eine äußerst sinnhafte. Hier geht es nicht, wie zurzeit so extrem in Mode, um „re-composing“, „re-interpretation“ oder „re-writing“, sondern schlichtweg um Gegenüberstellung spiritueller Welten. (zit.n.: Claus Friede, KulturPort.de Magazin)

Das offizielle Releasekonzert gab uns (Jeroen Berwaerts & Salaputia Brass) endlich die Gelegenheit, dieses einzigartige Projekt live zu präsentieren. Seit wir im Mai die CD in der Lukaskirche Dresden eingespielt hatten, fieberten wir dem ersten Konzert mit diesem Programm entgegen. Das maßgeblich von Jeroen erdachte Programmkonzept stellt Giovanni Gabrielis doppelchörige Canzonen und Sonaten den neuarrangierten Spirituals gegenüber und wird von den sphärischen „Signals from Heaven“ von Toru Takemitsu perfekt komplettiert.

Eigentlich wird am Ende des Konzerts klar: es geht gar nicht um die „Signale vom Himmel“ (Signals from Heaven), sondern vielmehr um die „Signale an den Himmel“ (Signals to Heaven) (s.o.)

Der renommierte Trompetensolist glänzt dabei nicht nur an seinem Instrument, sondern auch als Jazzsänger. Die Reaktion des Publikums lässt sich in einem Satz aus der Konzertkritik von Claus Friede zusammenfassen:

„Wer in den Genuss kommt, eines der Konzerte live zu erleben, sollte das unbedingt tun.“ Hier lesen Sie den ganzen Beitrag.

Aufnahme von „Signals from Heaven“ in der Dresdner Lukaskirche


Jahreseröffnungskonzerte 2017

Salaputia Brass startet heute mit drei Konzerten ins Jahr 2017.

Heute, Freitag, den 10.2.17 beschallen wir das Forum der Musikschule zu Lüneburg. Nach der gerade erfolgten Klangprobe können wir sagen: Der Saal ist der perfekte Ort für unser Programm „Sounds of Evolution“.

Am Samstag, den 11.2. erklingt zum ersten Mal unser neues Programm „Signals from Heaven“. Mit dem Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts entstand ein Konzept, das Werke von Giovanni Gabrieli mit Spirituals abwechselt. Im Zentrum des Programms steht die sphärische Klangwelt von Toru Takemitsu. „Signals from Heaven“ kommt Ende des Monats in den Handel und ist natürlich morgen, am offiziellen Releasekonzert zu erhalten.

Das Konzertwochenende wird am Sonntag, den 12.2. mit „Sounds of Evolution“ im Bremer Sendesaal beschlossen. Damit kehrt das Programm, das Salaputia Brass auf den Leib komponiert wurde, live zurück in den hervorragenden Saal, in dem wir es einspielten.


Jahresrückblick 2016


Analog zu den geliebten Sendungen in Funk und Fernsehen, die uns die Geschehnisse des bald vergangenen Jahres noch einmal vergegenwärtigen, schauen auch wir noch einmal zurück:
2016 war für uns in vielerlei Hinsicht ein bedeutendes Jahr.

  • Anfang des Jahres war die Einspielung aller Stücke auf der CD „Sounds of Evolution“ fertig und wir fieberten mit jeder weiteren Abhörfassung dem ersehnten Releasetermin im Oktober zu, während das Quintett zwischenzeitlich in Frankreich gastierte.
  • Den Mai verbrachte das Quintett nahezu komplett auf einer großartigen Konzerttournee mit dem weltberühmten Windsbacher Knabenchor durch die Volksrepublik China. (hier geht’s zu den Bildern)
  • Juni-Juli konnten wir mit der Unterstützung der Massen die Finanzierung von Teilen der CD im Crowdfunding bei Startnext stemmen und schossen dabei sogar über das Ziel hinaus. Danke dafür!
  • Im Juni spielten wir gemeinsam mit Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts die im kommenden Jahr erscheinende CD „Signals from Heaven“ ein.
  • Oktober-Dezember: Nach dem erfolgreichen Releasekonzert von „Sounds of Evolution“ in Hamburg erschienen regelmäßig hervorragende Rezensionen. Die CD wurde CD-Tipp bei HR2 und BR. (siehe News)
  • Dezember: Unsere fulminanten Jahresabschlusskonzerte rundeten das spannende Jahr ab und machten Lust auf das kommende. 2016 führte Salaputia Brass unter anderem nach Shanghai (CN), Peking (CN), Haguenau (FR), Basel (CH), Nürnberg, Bremen, Hamburg, Kempten, Tiengen, Gunzenhausen uvm. Eine Auflistung aller Auftritte finden sie im sehenswerten Konzertarchiv.

 


Ausblick 2017

Im kommenden Jahr warten neue, spannende Projekte auf uns und Sie:

  • Im Februar wird die großartige CD „Signals from Heaven„, die wir mit dem Trompeter und Jazzsänger Jeroen Berwaerts aufgenommen haben in die Läden (und unseren Onlineshop) kommen. Die CD stellt in innovativer Form Canzoni von Giovanni Gabrieli mit Spirituals, wie „Swing Low“ gegenüber. Diese ergeben in Kombination mit den sphärischen „Signals from Heaven“ des Komponisten Takemitsu eine erhebende Klangwelt, auf die Sie sehr gespannt sein dürfen.
  • Erklingen wird „Signals from Heaven“ zum ersten Mal live in Hamburg am 11.02.2017. Weitere Konzerttermine finden Sie weiter unten oder hier.
  •  Als Quintett freuen wir uns besonders auf unseren Auftritt beim Rheingau Musikfestival auf Schloss Johannisberg und die Weihnachtstour 2017 mit dem Windsbacher Knabenchor.
  • 2017 wird außerdem ein neuer Onlineshop online gehen. Dort kann man dann neben den obligatorischen CDs auch diverse Fanartikel, die nur aus dem Croudfunding bekannt waren, erwerben. Haben Sie etwa noch keinen „I love Salaputia Brass“-Aufkleber auf der Kofferraumklappe? Nächstes Jahr wird dies uvm. möglich.

 

Somit bleibt uns „Danke“ zu sagen an alle treuen und neu gewonnenen Fans! Danke für die teils jahrelange Verbundenheit! Danke für die Unterstützung beim Crowdfunding! Danke für Ihr Kommen zu unseren Konzerten!
Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr und würden uns freuen, Sie schon bald wieder im Konzert begrüßen zu dürfen!

Unsere nächsten Konzerte:
10.02.2017 Lüneburg „Sounds of Evolution“
11.02.2017 Hamburg „Signals from Heaven“
12.02.2017 Bremen „Sounds of Evolution“
02.04.2017 Rixheim (FR)
19.08.2017 Rheingau Musikfestival, Schloss Johannisberg

weitere Konzerte


Rezension: Fono Forum „Sounds of Evolution“

»Es sind ausnahmslos höchst unterhaltsame virtuose Spielmusiken, bei denen die phänomenalen technischen Fertigkeiten und das musikalische Temperament bisweilen spektakulär zur Geltung kommen. […] Ein in jeder Beziehung höchst amüsantes und vor allem perfekt inszeniertes Bläservergnügen.« (H. Arnold, Fono Forum, Januar 2017)

Auch das renommierte Printmagazin „Fono Forum“ für Klassik, Jazz und HIFI hat in der aktuellen Ausgabe die aktuelle CD „Sounds of Evolution“ besprochen. Eine kostenlose Onlineversion des Artikels ist derzeit nicht zu haben, die ausführliche Rezension lohnt aber neben spannenden anderen Artikeln die Anschaffung.


Rezension in „Das Orchester“ über „Sounds of Evolution“

„Spürbar ist auf dieser CD eine große Spielfreude aller Beteiligten. Die Musiker identifizieren sich mit ihrem Ensemble, das sich von anderen damit abzuheben versucht, dass mit einer Ausnahme ausschließlich Werke präsentiert werden, die eigens für Salaputia komponiert wurden. […] Man [kann] diese CD empfehlen, denn die Kom­positionen sind durchwegs ansprechend und die Interpretation hörenswert, weil ausgezeichnet präsentiert.“ (zit. n.: Haider, Ulrich; erschienen in: das Orchester 01/2017, Seite 69)

Die bekannte, jährlich 11x erscheinende Zeitschrift „Das Orchester“ hat in der aktuellen Ausgabe 01/2017 eine Rezension zur CD „Sounds of Evolution“ veröffentlicht.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel.


HR 2: CD-Tipp „Sounds of Evolution“

„Vom ersten Ton an ist klar: Die Zwölf schwimmen einfach auf einer Wellenlänge – vom Sound und vom Rhythmus her und auch was die Interpretation der Stücke betrifft. Das ist Blechbläsermusik auf hohem Niveau. Mit ihrem ersten Album kann Salaputia Brass wirklich punkten, auch wenn Musik für Blechbläser im Gegensatz zu der für Streicher eher noch ein Schattendasein fristet. Vielleicht ändert sich das ja bald? Zu wünschen wäre es. Die Stücke von Salaputia Brass zeigen wie vielschichtig und klangvoll Musik unserer Zeit sein kann – eine CD, die sich einzulegen lohnt und das durchaus nicht nur einmal.“ (zit. n. Susanne Pütz | Klassikzeit 6.12.2016 | HR2 | Quelle: http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=85345&key=standard_document_62813782) 

Wir freuen uns über die tolle Rezension in „Klassikzeit“ im Hessischen Rundfunk vom 6.12.2016.

Hier geht’s zum kompletten Onlinebeitrag.


Signals from Heaven